Das Herz denkt nicht, es fühltDer Debütroman von Jennifer Angersbach
 

Lieblingssternenstaub

Das Herz denkt nicht es fühlt buch

Vielleicht sollte man keine tiefgründigen Zitate verändern, weil sie schon alles enthalten und gut sind, wie sie sind. Aber im Original geht es um Leben oder Tod. Sein oder nicht sein. Das ist mir etwas zu hart. Und doch finde ich die Frage passend: Sein oder Leben.

Wollen wir einfach sein? Da sein? Oder leben? Sicherlich gibt es Einige da draußen, die sich schonmal gefragt haben, wie viel Sinn ihr Dasein macht. Auch zu mir kommen manchmal Menschen, die in einer so tiefen Krise stecken, dass sie sich diese Frage stellen. Die Antwort war bisher immer: Ja! Ich will sein! Und ich will noch mehr: Ich will Leben! Ich will mein Leben leben.

Aber was bedeutet „leben“? Viele Menschen suchen ihren Sinn außerhalb und wenn sich das „Außerhalb“ verändert oder wegbricht, was bleibt dann noch? Oft ist das Auslöser einer Krise. Manche versuchen sich selbst zu finden... aber wie will man sich selbst finden, wenn man nie man selbst war? Wenn man sich immer hat steuern lassen? Immer in einer Abhängigkeit war? Schon als Kind die Erfahrung gemacht hat, unerwünscht zu sein? Dann gilt es nicht sich selbst zu finden, sondern sich selbst zu erfassen und zu erschaffen!

Was brauche ich? Was will ich? Wer will ich sein? Wie will ich sein?